Über uns  

 Die Liebe zur Natur und zum selbstbestimmten Leben veranlasste uns 2007 von Südtirol aufs Land zu ziehen. Das Ziel war die Selbstversorgung und guten biologischen Wein zu machen, ausserdem wollten wir einen bewussten Kotrapunkt zur IndustrieLandwirtschaft setzen und der Natur ein wenig Raum zurückgeben.

Innerhalb kurzer Zeit wurde unser Hof von allen möglichen Tieren und Pflanzen bevölkert, es kamen noch 2 liebe Kinder dazu und der Wein wuchs und gedieh.

Die Jahre der Lehre sind vorbei und die harte, aber schöne Arbeit fängt an sich auszuzahlen, die Weine finden glücklicherweise Anerkennung und werden auch in schöner Regelmässigkeit regional und international prämiert. Das ist das Schönste für uns, dass die Früchte unserer Arbeit Anklang und Gefallen finden.


Der Hof 

Wir bewirtschaften 3,5 ha Weingärten, dazu noch Streuobstwiesen, Gestrüpp und Wald. Wo es möglich ist, lassen wir der Wildnis freien Lauf, an den Rändern der Weingärten wachsen zum Beispiel strukturreiche Hecken, um Platz für bedrohte Tiere und Pflanzenarten zu schaffen. Wenns dann kreucht und fleucht, zwitschert und quakt, macht das Glas Wein am Abend besonderen Spass!!!

Neu ausgepflanzt wurden vor allem sogenannte Piwi´s, das sind pilzwiderstandsfähige Rebsorten, die keiner Spritzung bedürfen (Bronner, Cabernet blanc, Cabernet Jura, Muscaris).

Das südburgenländische Hügel- und Terrassenland besteht aus tertiären und quartären Sedimenten des Randbereichs eines urzeitlichen Meeresbeckens. Bei genauerer Prüfung des Bodens findet man Reste von Schalentieren, die Lebewesen des Meeres waren.

Die Bodenbeschaffenheit in unseren Weingärten ist  sandiger warmer Lehm, sie sind von Südost bis Südwest geneigt, die Steigung beträgt jeweils zwischen 20 und 30 %